"Willkommen"

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Arbeitsgemeinschaft SPD 60plus im Landesverband Rheinland-Pfalz. Wir freuen uns über Ihren Besuch. Hier finden Sie Informationen zu und über unsere politische Arbeit. Gern sind wir zur Beantwortung Ihrer Fragen bereit, auch Anregungen oder Kritiken können helfen unsere Arbeit zu verbessern.

Ihr Günther Ramsauer
Vorsitzender der AG SPD 60plus Rheinland-Pfalz

 

06.04.2021 in Topartikel Pressemitteilung

Tag der älteren Generation: SPD-Seniorenorganisation stellt Forderungen an die Politik

 
Jung und Alt halten zusammen, Foto: W.T.

Zum Tag der älteren Generation am 7. April hören wir wieder, wie jedes Jahr, dass die ältere Generation genügend Wertschätzung erfahren muss. „Doch mit Sonntagsreden ist uns nicht weitergeholfen“, so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus in der SPD-Rheinland-Pfalz.

Es ist ein ganzes Bündel von Forderungen, die unsere Seniorenorganisation schon seit langer Zeit an die Bundespolitik übergeben hat: „Von der mangelnden digitalen Teilhabe über barrierefreien Wohnraum und Alterssicherung mit Verhinderung der Altersarmut. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Alter spielt zudem der Ausbau der Gesundheitsprävention sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung eine zentrale Rolle. Auch der rechtliche Schutz älterer Menschen muss dringend verbessert werden. Was uns fehlt, ist eine verbindliche seniorenpolitische Strategie, wie sie in den Altenberichten der Bundesregierung immer wieder angekündigt wurde“, sagte Ramsauer.

Vereinsamung, Ausgrenzung, „Weggesperrt“ – die COVID19-Krise ist für uns alle mit harten Einschnitten verbunden, besonders hat es aber ältere Menschen getroffen, die als Hoch-Risikogruppe besonders gefährdet sind und teilweise wochenlang keinen Besuch von Freunden und Verwandten empfangen konnten. „Hier müssen wir sensibilisieren für die Probleme und die Lebenslage älterer Menschen. Gerade Alleinstehende mussten große Veränderungen in ihrem täglichen Leben erfahren. Unser Dank gilt den ganzen Initiativen und Freiwilligen, die ihre Nachbarn in dieser Situation unterstützt haben. Dies ist leider nicht selbstverständlich. Wir müssen wieder zu einem neuen Miteinander kommen, ältere Menschen sind mehr als alt und hilfsbedürftig. Sie können Ratgeber*innen und Ideengeber*innen sein, ihre Erfahrung und ihr Engagement sind unverzichtbar für unsere Gesellschaft“, mahnt der Bundesvorsitzende der SPD AG 60plus, Lothar Binding, MdB.

(W.T.)

02.04.2021 in Aktionen

Ein Gruß zu Ostern

 

Wir sorgen uns um alle - auch die älteren Menschen!

 

Sicherheit heißt: Schutz für alle. Dazu gehören eine gute und sichere Arbeit, bezahlbare Wohnungen, starke soziale Sicherung, gute Gesundheitsversorgung wie der Schutz vor Kriminalität, Diskriminierung und Ausgrenzung - und natürlich: vor Hetze und rechtem Terror.

Umwelt muss auch für nachfolgende Generationen intakt und lebenswert bleiben. Das erfordert die Begrenzung des Klimawandels, eine erfolgreiche Energiewende, E-Mobilität, Brennstoffzelle und Wasserstofftechnologie und den endgültigen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen wie auch nachhaltiges Wirtschaften und den Erhalt der Artenvielfalt.

Integration und Teilhabe brauchen einen nationalen Kraftakt. Zum Beispiel durch eine bessere Förderung aller Kinder mit ihren Fähigkeiten, Talenten und Interessen. Aber auch mit gesetzlicher Teilhabe, damit mehr Menschen mit Einwanderungsgeschichte ihren Platz finden in Behörden, Wissenschaft, Wirtschaft, Medien und Politik.

Demokratie soll ein Eckpfeiler der Bildung sein. Wir wollen die wichtigen Initiativen und Strukturen gegen rechts absichern und ausbauen mit gesetzlicher Demokratieförderung. Und für ein klares Bild der politischen Kultur in unserem Land wollen wir eine dauerhafte Überprüfung unserer demokratischen Verfahrensweisen schaffen.

 

Herausgeber: SPD-Parteivorstand, Arbeitsgemeinschaft SPD 6Oplus, Wilhelmstr. 141, 10963 Berlin

15.03.2021 in Landespolitik

SPD-RLP wird bei der Landtagswahl wieder stärkste Kraft

 

„Die SPD bleibt stärkste Kraft in Rheinland-Pfalz. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landtagswahl erreichten die Sozialdemokraten 35,7 Prozent der Landesstimmen“, so begann die erste Meldung des Landeswahlleiters nach der Auszählung.
Für alle SPDler und deren Freunde*innen und natürlich auch für uns SPD-Senior*innen war das eine super Nachricht, denn wer hätte mit diesem Ergebnis noch vor 8 Wochen gerechnet. Leider konnten wir von der AG 60plus wegen Corona nicht wie gewohnt unseren großen Beitrag im Wahlkampf einbringen, aber wir haben dennoch auch mit unseren Online-Formaten so gut es ging mitgewirkt.
„Ein Ergebnis hat mir besonders gut getan: in 48 von 52 Wahlkreisen ist die SPD bei den Landesstimmen stärkste Kraft geworden. Die Karte von Rheinland-Pfalz ist fast flächendeckend rot (siehe Karte)! Wir gratulieren sehr herzlich allen gewählten Mandatsträger*innen zu ihrem Erfolg und danken allen Organisatoren der Landes-SPD sowie allen Wahlhelfer*innen für ihr Engagement. Besonders froh sind wir darüber, dass unsere bisherige Ministerpräsidentin Malu Dreyer auch zukünftig die Chefin in der Staatskanzlei zu Mainz sein wird!“ so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

12.03.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP fordert allgemeingültigen Tarifvertrag für die Pflegebranche

 

Wir fordern die Deutsche Caritas auf, ihre Blockade eines allgemein-gültigen Tarifvertrags für eine bessere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche sofort einzustellen. 1,2 Mio. Menschen (70 % der Beschäftigten in der Pflegebranche) werden von einem Arbeitgeber, der zusammen mit der Diakonie rd. 30 % der Pflegebeschäftigten vertritt und selbst eine rechtliche Sonderstellung in Anspruch nimmt, von leistungsgerechten Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen ausgeschlossen. Beifallklatschen für das außer- ordentliche Engagement der Pflegekräfte, gerade auch in diesen Pandemiezeiten, reicht schon seit langem nicht mehr aus.

07.02.2021 in Pressemitteilung

SPD-RLP: Regierungsprogram 2021 - 2026

 

"Wir haben einen klaren Plan zur Bewältigung der Krise und für ein starkes und soziales Rheinland-Pfalz – heute und in Zukunft.
Dazu gehört eine starke Wirtschaft, gute und sichere Arbeit, moderne Bildung, gute Pflege, ein wirksamer und gerechter Klimaschutz und der Zusammenhalt in unserem Land.
All das haben wir in unser Regierungsprogramm 2021 -2026 für Rheinland-Pfalz für die kommenden fünf Jahre geschrieben", so Malu Dreyer.
--> Regierungsprogramm 2021-2026“. Jetzt hier downloaden.

Wir als AG 60plus-RLP haben mit unsren Anträgen wichtige Beiträge zum Regierungsprogramm eingebracht. Besonders stolz sind wir darüber, dass im Kapitel "INNOVATIVE UND NACHHALTIGE KLIMA-SCHUTZ- UND ENERGIEPOLITIK" folgender Satz enthalten ist:

"Für Rheinland-Pfalz nehmen wir uns ein sehr ehrgeiziges Ziel vor und streben als eines der ersten Bundesländer vollständige Klimaneutralität bis2040 an, wobei der gesamte Energiebedarf zu 100% mit Erneuerbaren vorrangig aus regionalen Quellen gedeckt werden soll", so Wolfgang Thiel, Pressesprecher der AG 60plus-RLP.

 

 

24.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP ist im Landtagswahlkampf voll aktiv!

 

"Es ist ein Markenkern der SPD-Senioren, dass sie sich in allen Wahlkämpfen an "vorderster Front" aufstellen und für die Sozialdemokratie kämpfen, natürlich auch im Landtagswahlkampf 2021. Wir wollen, dass unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der SPD weitere fünf Jahre die Landesregierung von RLP anführt. Das ist das Beste für unser Land! Corona wird uns im Wahlkampf nicht abhalten. Deshlab haben wir auch in 2021 einen Flyer aufgelegt." so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
Mit unseren Forderungen setzen wir uns für die gesamte Gesellschaft ein: Für Jung und Alt (siehe unten)!

--> Flyer zum runterladen

 

12.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP: Senioren melden sehr hohe landesweite Impfbereitschaft

 
Impfzentrum Südpfalz in Wörth

Ob im Westerwald, der Eifel, im Hundsrück, im Bereich Trier, in Rheinhessen oder in der Pfalz, von überall meldeten die Vorstandsmitglieder der SPD-RLP-Senioren, bei ihrer virtuellen Vorstandssitzung am 11.01.2021, eine sehr hohe Impfbereitschaft der Älteren. Doch die erste Impfgruppe, die Altersgruppe der über 80-Jährigen – es sind nur 6,9% der ca. 4 Millionen Rheinland-Pfälzer*innen - warten auf den Impfstoff! „Die Impfzentren sind schon seit Mitte Dezember 2020 landesweit eingerichtet und dennoch lässt einen angemessene Impfgeschwindigkeit auf sich warten. Wir appellieren an alle Ebenen des Gemeinwesens (Bund, Länder und Kommunen) alles zu tun, damit die am meisten gefährdete Bevölkerungsgruppe geschützt wird!“ so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

18.12.2020 in Pressemitteilung

Peter Wilhelm Dröscher ist verstorben

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD in Rheinland-Pfalz trauert um ihren ehemaligen Vorsitzenden Peter Wilhelm Dröscher, der am 16. Dezember im Alter von 74 Jahren unerwartet verstorben ist.

Peter Wilhelm Dröscher war uns immer ein glaubwürdiger und angenehmer Kollege. Als Landesvorsitzender 60 Plus ging es ihm immer darum, das Leben der Menschen ein Stück besser zu machen. 10 Jahre lang, von 2003 bis 2013,  war er Landesvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus. 
Wir haben ihn als engagierten, zuverlässigen und stets hilfsbereiten Mitstreiter und Freund schätzen gelernt und wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.

Im Namen der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus Rheinland-Pfalz

Günther Ramsauer, Landesvorsitzender 60 Plus Rheinland-Pfalz

16.12.2020 in Pressemitteilung

Weihnachtwünsche 2020 - Neujahrswünsche 2021

 

Liebe Leser*innen, liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen,

dieses bald zu Ende gehende Jahr wird wohl für viele Menschen auf der ganzen Welt das schwierigste in ihrem bisherigen Leben gewesen sein. Das Corona-Virus und die von ihm verursachte Krankheit CoViD19 hält den gesamten Planeten in Atem. Dabei sind die gesundheitlichen Folgen und die Todesfälle in den ärmeren Ländern unserer Erde noch viel gravierender als bei uns.
Viele Freund*innen sagen mir, das sei für sie die größte Katastrophe seit dem zweiten Weltkrieg, den ja manche Mitglieder unserer SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus noch erleben mussten.               

Gerade wir als Angehörige der älteren Generation leiden besonders unter der Pandemie. Zahlreiche Familienangehörige und uns Nahestehende befinden sich in Senioren- oder Pflegeheimen. Hier ist die Not besonders groß. Hohe Infektionsraten und große Einsamkeit kommen hier zusammen. Deshalb halte ich die angekündigte Impfstrategie unserer Landesregierung für sehr richtig, dort zuerst zu impfen und damit auch das äußerst belastete Pflegepersonal mit zu schützen. Bis aber unsere Gesellschaft zu einem ausreichenden Teil über einen Impfschutz verfügen wird, müssen wir uns gedulden, überwiegend zuhause bleiben und das tun, was die Allermeisten von uns ohnehin schon lange praktizieren. Wir halten uns an die AHA-L- Regeln: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften! Wir Ältere können uns trotz des Lock Downs sogar recht einfach in der Apotheke mit stärker schützenden sogenannten FFP2- Masken ausstatten, dies zum Teil kostenlos!                                                                                                                                                             

Dank technischer Möglichkeiten über das Internet geht auch die politische Arbeit weiter, überwiegend in Videokonferenzen. So arbeitet auch unser Landesvorstand 60plus in Rheinland-Pfalz. Wir wollen und dürfen die anderen wichtigen Themen der Zukunft nicht unbearbeitet lassen. Deshalb befassten wir uns im vergangenen Jahr in sechs Vorstandssitzungen mit drei Schwerpunktthemen:
- Zum Klimaschutz und zur Energiewende haben wir unter dem Motto „Klimaschutzziele jetzt umsetzen!“ mehrere Anträge in die parlamentarische Beratung auf kommunaler, Landes- und Bundesebene eigebracht. Ergänzt wurden diese durch eine Initiative zur Einführung eines Tempolimits von 130km/h auf deutschen Autobahnen.
- Das Arbeitsthema „Moderner Staat“ zeitigte mehrere Anträge an die zuständigen Gremien zu den Themen „Gesundheit und Pflege“, „Wohnen“ und „Mobilität“ .
- Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land“ waren uns als drittes besonderes Arbeitsfeld in diesem Jahr sehr wichtig. Gerade den älteren Menschen auf dem Land muss die Aufmerksamkeit der Struktur- und der Gesundheitspolitik gelten!

Unbeschadet weiterer Themen für das Jahr 2021, wollen wir auf alle Fälle diese Felder weiter „beackern“.  Dabei treibt uns auch die Hoffnung an, spätestens in der zweiten Hälfte des neuen Jahres wieder persönliche Kontakte pflegen zu können. Deshalb haben wir unsere Landeskonferenz der AG60plus in der SPD-Rheinland-Pfalz zuversichtlich für den 5.Juli 2021 vorgesehen. Selbstverständlich steht bis zum März für uns der wohl überwiegend virtuelle Landtagswahlkampf im Vordergrund. Wir wollen - soweit wir es können - intensiv mithelfen, dass die SPD weiterregieren kann und Malu Dreyer unsere Ministerpräsidentin bleibt. Danach steht bis zum September mit dem Bundestagswahlkampf schon die nächste Herausforderung an. Dann werden wir „Alten“ hoffentlich wieder an den Infoständen stehen. Auch in dieser schweren Zeit bleiben wir aktiv!

Allen unseren Unterstützer*innen, den Genoss*innen und Freund*innen mit Ihren Familien und Lieben wünsche ich trotz aller gebotenen Vorsichtsmaßnahmen frohe Weihnachten und ein besseres, gesundes Jahr 2021!

Herzlich Ihr/Euer

Günther Ramsauer

 

11.12.2020 in Pressemitteilung

„CDU-Rentenrevolution“ bereits geerdet. AG 60plus-RLP zeigt den richtigen Weg auf!

 

Man könnte auch sagen „Viel Lärm um nichts“, denn was die Sozialpolitiker der CDU im November 2020 auf den Tisch gelegt haben, wurde schon nach kurzer Zeit vom Wirtschaftsflügel der CDU kassiert!
Die CDU-Vereinigung „Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA)“ hatte u.a. gefordert „Beamte, Selbstständige und Freiberufler sollten in die gesetzliche Rentenversicherung aufgenommen werden. Auf Minijobs sollten grundsätzlich Sozialbeiträge fällig werden. Bei Geringverdienern sollten Arbeitgeber höhere Zahlungen an die Rentenkasse leisten. Die Grenze, bis zu der Beschäftigte auf ihr Einkommen Rentenbeiträge zahlen müssen, sollte deutlich angehoben werden“ so das Handelsblatt. Ein weiterer Vorschlag war der Ausbau der kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge. Schon wenige Tage nach der Veröffentlichung der genannten Vorschläge wurden sie vom Wirtschaftsflügel angegriffen und in einem Kompromisspapier zusammengestrichen!
Man kann es kaum glauben, dass mit diesem Sachverhalt die Union eine so große Anhängerschaft bei den Arbeitnehmern hat, obwohl sie in viel größerem Maße die Interessen der Arbeitgeber vertritt!

Die AG 60plus-RLP hat bereits im März 2017 mit dem Antrag “Umbau des Deutschen Rentensystems“ aufgezeigt, welche Änderungen bei der so wichtigen Thematik vorgenommen werden muss, damit dieses System für die kommenden Jahrzehnte nachhaltig fit gemacht wird. Dabei stehen bei den SPD-Senioren drei Forderungen im Vordergrund:

  • Die gesetzliche Rente muss die tragende Säule der Alterssicherung sein. Private Vorsorge können sich viele Arbeitnehmer nicht leisten und stürzen deshalb in die Altersarmut!
  • Eine Rentenversicherung für alle Erwerbstätigen: Für Beamte, Freiberufler, Selbstständige, Mandatsträger. Auch Kapitalerträge der Vermögenden müssen für ein solidarisches Rentensystem herangezogen werden.
  • Versicherungsfremde Leistungen wie Mütterrente, Ost-West Angleichung, Erziehungs- und Pflegeleistungen müssen solidarisch und gerecht über Steuermittel finanziert werden.

Die SPD wird im Bundestagswahlkampf 2021 sehr klar machen, wo die Vorzüge der SPD gegenüber der Union für die Arbeitnehmerschaft liegen!
(W.T.)

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097815
Heute:31
Online:2