24.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP ist im Landtagswahlkampf voll aktiv!

 

"Es ist ein Markenkern der SPD-Senioren, dass sie sich in allen Wahlkämpfen an "vorderster Front" aufstellen und für die Sozialdemokratie kämpfen, natürlich auch im Landtagswahlkampf 2021. Wir wollen, dass unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der SPD weitere fünf Jahre die Landesregierung von RLP anführt. Das ist das Beste für unser Land! Corona wird uns im Wahlkampf nicht abhalten. Deshlab haben wir auch in 2021 einen Flyer aufgelegt." so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
Mit unseren Forderungen setzen wir uns für die gesamte Gesellschaft ein: Für Jung und Alt (siehe unten)!

--> Flyer zum runterladen

 

12.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP: Senioren melden sehr hohe landesweite Impfbereitschaft

 
Impfzentrum Südpfalz in Wörth

Ob im Westerwald, der Eifel, im Hundsrück, im Bereich Trier, in Rheinhessen oder in der Pfalz, von überall meldeten die Vorstandsmitglieder der SPD-RLP-Senioren, bei ihrer virtuellen Vorstandssitzung am 11.01.2021, eine sehr hohe Impfbereitschaft der Älteren. Doch die erste Impfgruppe, die Altersgruppe der über 80-Jährigen – es sind nur 6,9% der ca. 4 Millionen Rheinland-Pfälzer*innen - warten auf den Impfstoff! „Die Impfzentren sind schon seit Mitte Dezember 2020 landesweit eingerichtet und dennoch lässt einen angemessene Impfgeschwindigkeit auf sich warten. Wir appellieren an alle Ebenen des Gemeinwesens (Bund, Länder und Kommunen) alles zu tun, damit die am meisten gefährdete Bevölkerungsgruppe geschützt wird!“ so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

18.12.2020 in Pressemitteilung

Peter Wilhelm Dröscher ist verstorben

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD in Rheinland-Pfalz trauert um ihren ehemaligen Vorsitzenden Peter Wilhelm Dröscher, der am 16. Dezember im Alter von 74 Jahren unerwartet verstorben ist.

Peter Wilhelm Dröscher war uns immer ein glaubwürdiger und angenehmer Kollege. Als Landesvorsitzender 60 Plus ging es ihm immer darum, das Leben der Menschen ein Stück besser zu machen. 10 Jahre lang, von 2003 bis 2013,  war er Landesvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus. 
Wir haben ihn als engagierten, zuverlässigen und stets hilfsbereiten Mitstreiter und Freund schätzen gelernt und wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.

Im Namen der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus Rheinland-Pfalz

Günther Ramsauer, Landesvorsitzender 60 Plus Rheinland-Pfalz

16.12.2020 in Pressemitteilung

Weihnachtwünsche 2020 - Neujahrswünsche 2021

 

Liebe Leser*innen, liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen,

dieses bald zu Ende gehende Jahr wird wohl für viele Menschen auf der ganzen Welt das schwierigste in ihrem bisherigen Leben gewesen sein. Das Corona-Virus und die von ihm verursachte Krankheit CoViD19 hält den gesamten Planeten in Atem. Dabei sind die gesundheitlichen Folgen und die Todesfälle in den ärmeren Ländern unserer Erde noch viel gravierender als bei uns.
Viele Freund*innen sagen mir, das sei für sie die größte Katastrophe seit dem zweiten Weltkrieg, den ja manche Mitglieder unserer SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus noch erleben mussten.               

Gerade wir als Angehörige der älteren Generation leiden besonders unter der Pandemie. Zahlreiche Familienangehörige und uns Nahestehende befinden sich in Senioren- oder Pflegeheimen. Hier ist die Not besonders groß. Hohe Infektionsraten und große Einsamkeit kommen hier zusammen. Deshalb halte ich die angekündigte Impfstrategie unserer Landesregierung für sehr richtig, dort zuerst zu impfen und damit auch das äußerst belastete Pflegepersonal mit zu schützen. Bis aber unsere Gesellschaft zu einem ausreichenden Teil über einen Impfschutz verfügen wird, müssen wir uns gedulden, überwiegend zuhause bleiben und das tun, was die Allermeisten von uns ohnehin schon lange praktizieren. Wir halten uns an die AHA-L- Regeln: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften! Wir Ältere können uns trotz des Lock Downs sogar recht einfach in der Apotheke mit stärker schützenden sogenannten FFP2- Masken ausstatten, dies zum Teil kostenlos!                                                                                                                                                             

Dank technischer Möglichkeiten über das Internet geht auch die politische Arbeit weiter, überwiegend in Videokonferenzen. So arbeitet auch unser Landesvorstand 60plus in Rheinland-Pfalz. Wir wollen und dürfen die anderen wichtigen Themen der Zukunft nicht unbearbeitet lassen. Deshalb befassten wir uns im vergangenen Jahr in sechs Vorstandssitzungen mit drei Schwerpunktthemen:
- Zum Klimaschutz und zur Energiewende haben wir unter dem Motto „Klimaschutzziele jetzt umsetzen!“ mehrere Anträge in die parlamentarische Beratung auf kommunaler, Landes- und Bundesebene eigebracht. Ergänzt wurden diese durch eine Initiative zur Einführung eines Tempolimits von 130km/h auf deutschen Autobahnen.
- Das Arbeitsthema „Moderner Staat“ zeitigte mehrere Anträge an die zuständigen Gremien zu den Themen „Gesundheit und Pflege“, „Wohnen“ und „Mobilität“ .
- Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land“ waren uns als drittes besonderes Arbeitsfeld in diesem Jahr sehr wichtig. Gerade den älteren Menschen auf dem Land muss die Aufmerksamkeit der Struktur- und der Gesundheitspolitik gelten!

Unbeschadet weiterer Themen für das Jahr 2021, wollen wir auf alle Fälle diese Felder weiter „beackern“.  Dabei treibt uns auch die Hoffnung an, spätestens in der zweiten Hälfte des neuen Jahres wieder persönliche Kontakte pflegen zu können. Deshalb haben wir unsere Landeskonferenz der AG60plus in der SPD-Rheinland-Pfalz zuversichtlich für den 5.Juli 2021 vorgesehen. Selbstverständlich steht bis zum März für uns der wohl überwiegend virtuelle Landtagswahlkampf im Vordergrund. Wir wollen - soweit wir es können - intensiv mithelfen, dass die SPD weiterregieren kann und Malu Dreyer unsere Ministerpräsidentin bleibt. Danach steht bis zum September mit dem Bundestagswahlkampf schon die nächste Herausforderung an. Dann werden wir „Alten“ hoffentlich wieder an den Infoständen stehen. Auch in dieser schweren Zeit bleiben wir aktiv!

Allen unseren Unterstützer*innen, den Genoss*innen und Freund*innen mit Ihren Familien und Lieben wünsche ich trotz aller gebotenen Vorsichtsmaßnahmen frohe Weihnachten und ein besseres, gesundes Jahr 2021!

Herzlich Ihr/Euer

Günther Ramsauer

 

11.12.2020 in Pressemitteilung

„CDU-Rentenrevolution“ bereits geerdet. AG 60plus-RLP zeigt den richtigen Weg auf!

 

Man könnte auch sagen „Viel Lärm um nichts“, denn was die Sozialpolitiker der CDU im November 2020 auf den Tisch gelegt haben, wurde schon nach kurzer Zeit vom Wirtschaftsflügel der CDU kassiert!
Die CDU-Vereinigung „Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA)“ hatte u.a. gefordert „Beamte, Selbstständige und Freiberufler sollten in die gesetzliche Rentenversicherung aufgenommen werden. Auf Minijobs sollten grundsätzlich Sozialbeiträge fällig werden. Bei Geringverdienern sollten Arbeitgeber höhere Zahlungen an die Rentenkasse leisten. Die Grenze, bis zu der Beschäftigte auf ihr Einkommen Rentenbeiträge zahlen müssen, sollte deutlich angehoben werden“ so das Handelsblatt. Ein weiterer Vorschlag war der Ausbau der kapitalgedeckten privaten Altersvorsorge. Schon wenige Tage nach der Veröffentlichung der genannten Vorschläge wurden sie vom Wirtschaftsflügel angegriffen und in einem Kompromisspapier zusammengestrichen!
Man kann es kaum glauben, dass mit diesem Sachverhalt die Union eine so große Anhängerschaft bei den Arbeitnehmern hat, obwohl sie in viel größerem Maße die Interessen der Arbeitgeber vertritt!

Die AG 60plus-RLP hat bereits im März 2017 mit dem Antrag “Umbau des Deutschen Rentensystems“ aufgezeigt, welche Änderungen bei der so wichtigen Thematik vorgenommen werden muss, damit dieses System für die kommenden Jahrzehnte nachhaltig fit gemacht wird. Dabei stehen bei den SPD-Senioren drei Forderungen im Vordergrund:

  • Die gesetzliche Rente muss die tragende Säule der Alterssicherung sein. Private Vorsorge können sich viele Arbeitnehmer nicht leisten und stürzen deshalb in die Altersarmut!
  • Eine Rentenversicherung für alle Erwerbstätigen: Für Beamte, Freiberufler, Selbstständige, Mandatsträger. Auch Kapitalerträge der Vermögenden müssen für ein solidarisches Rentensystem herangezogen werden.
  • Versicherungsfremde Leistungen wie Mütterrente, Ost-West Angleichung, Erziehungs- und Pflegeleistungen müssen solidarisch und gerecht über Steuermittel finanziert werden.

Die SPD wird im Bundestagswahlkampf 2021 sehr klar machen, wo die Vorzüge der SPD gegenüber der Union für die Arbeitnehmerschaft liegen!
(W.T.)

03.12.2020 in Veranstaltungen

Klausurtagung der AG 60plus-RLP: Ein voller Erfolg

 

Auf ihrer Klausurtagung am 30.11.2020 haben die SPD-RLP-Senioren, neben einer lebendig geführten Diskussion zur aktuellen politischen Lage, 16 Anträge für den SPD-Landesparteitag im Januar 2021 verabschiedet. Das besondere an der Veranstaltung war das Format: Eine Videokonferenz, die souverän von den Senioren bestritten und von Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP, meisterlich moderiert wurde!

--> zum Bericht

20.10.2020 in Pressemitteilung

Nie mehr Grenzschließung!

 

Online-Podium am 05.11.2020 um 19:00 Uhr mit
Katarina Barley, MdEP, Vizepräsidentin des EU-Parlamentes

Nach der Grenzschließung zwischen dem Elsass und der Südpfalz wegen Corona, im Frühjahr dieses Jahres, gab es große Behinderungen zwischen „hiwwe und driwwe“ in der normalerweise befreundeten Grenzregion. Doch diese Ausnahmesituation hat zu mehreren Verbalattacken zwischen den Nachbarn geführt. Ein sehr beschämender Vorgang, von dem die RHEINPFALZ u.a. am 28.09.2020 in einem Interview mit Kurt Beck berichtete.
Die AG 60plus-RLP und das SPD-Europaforum-RLP nehmen die Grenzschließung vom Frühjahr 2020 zum Anlass, um mit Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes und Gästen aus der Region in einem Online-Podium darüber zu reden.

--> zur Einladung mit Zugangsdaten

--> zum Bericht

30.09.2020 in Aktionen

Stadtrat von NW beschließt „turnusmäßiges Demokratiefest“

 

Na endlich! Der Stadtrat von NW hat in seiner Sitzung am 29.09.2020 (sie hat erstmals auf dem Hambacher Schloss stattgefunden) einstimmig einen Grundsatzbeschluss gefasst, mit dem sich „die Stadt Neustadt an der Weinstraße als Demokratiestadt sowie als erlebbares Zentrum deutscher Demokratiegeschichte“ profilieren und positionieren will. Dabei wurde auch die bereits am 11.03.2019, beim OB Marc Weigel, vorgetragene Forderung für ein „Wiederkehrendes Hambacher Fest mit Verleihung eines Demokratiepreises“ aufgenommen!

--> zum Bericht

16.07.2020 in Veranstaltungen

Breite Unterstützung für öffentliche Erklärung gegen den Missbrauch des Hambacher Festes von 1832

 
Foto: johnnybrambach

Bereits zum dritten Mal seit 2018 veranstaltet Max Otte sein sog. neues Hambacher Fest am 10.7.2020 auf dem Hambacher Schloss. „Otte versucht mit seinem ‚Fest‘, ein rechtes Bündnis zu schmieden, das von den konservativen Strömungen in der CDU/CSU und Werteunion über die AfD bis zu offen rechtsextremistischen und gewaltbereiten Kräften reicht.“ heißt es in einer öffentlichen Erklärung, die in kurzer Zeit eine breite Unterstützung von Persönlichkeiten aus Neustadt und der gesamten Region erhalten hat.
Am Freitag 10.7.2020 fand coronabedingt „nur“ ein Infostand des „Regionalen Bündnisses gegen Rechts“ am Marktplatz/Hauptstraße Neustadt statt. Neben den Mitgliedern des „Regionalen Bündnisses gegen Rechts“ und dem Freundeskreis Hambacher Fest 1832, waren auch einige Ratsmitglieder von NW, Vertreter von verschiedenen Parteien und Organisationen dabei.
Auch viele Mitglieder des SPD-Stadtverbandes von NW und Mitglieder der SPD-Arbeitsgemeinschaften-RLP (AG 60plus, AfA und AfB) haben die Akteure des Infostandes unterstützt.
Es ist höchste Zeit, dass alle Demokrat*innen ein dauerhaftes Zeichen für Deutschland und Europa setzen, um zu zeigen, dass sie das Heft des Handelns fest in der Hand haben:
Wiederkehrendes „Hambacher Fest für Demokratie in Deutschland und in Europa“

--> zum Bericht

29.06.2020 in Pressemitteilung

Nachruf Klaus Busch

 

Unser Genosse Klaus Busch ist am 23.06.2020 im Alter von 82 Jahren verstorben. Klaus war fast 65 Jahre SPD-Mitglied und hatte sich sehr für die Partei und die Menschen der Region eingesetzt. U.a. war er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Worms-Mitte und auch viele Jahre Vorsitzender der AG 60plus-Worms. Klaus war langjähriges Mitglied des Landesvorstandes der AG 60plus-RLP. Für sein außerordentliches Engagement erhielt Klaus Busch die höchste Ehrung in der SPD: die Willy-Brandt-Medaille.  Wie es sich für ein engagiertes SPD-Mitglied gehört, war Klaus auch in der Gewerkschafft (ver.di) und in der AWO engagiert. Auch kommunalpolitisch war er sehr erfolgreich als Stadtjugendpfleger und als Verkehrsdirektor im Tourismus der Stadt Worms.
Klaus sagte einmal „das Ehrenamt ist der Kitt unserer Gesellschaft“ und dafür sind wir ihm sehr dankbar. Wir verlieren mit ihm einen lieben, engagierten Genossen und echten Sozialdemokraten. Wir werden ihm ein bleibendes und ehrendes Andenken bewahren.

Der Vorstand der AG 60plus-RLP

Die Beerdigung findet am 30.06.2020 um 13:00 Uhr auf dem Friedhof Hochheimer Höhe in Worms statt.
(W.T.)

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097825
Heute:46
Online:2