AG 60plus-RLP fordert allgemeingültigen Tarifvertrag für die Pflegebranche

Veröffentlicht am 12.03.2021 in Pressemitteilung

Wir fordern die Deutsche Caritas auf, ihre Blockade eines allgemein-gültigen Tarifvertrags für eine bessere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche sofort einzustellen. 1,2 Mio. Menschen (70 % der Beschäftigten in der Pflegebranche) werden von einem Arbeitgeber, der zusammen mit der Diakonie rd. 30 % der Pflegebeschäftigten vertritt und selbst eine rechtliche Sonderstellung in Anspruch nimmt, von leistungsgerechten Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen ausgeschlossen. Beifallklatschen für das außer- ordentliche Engagement der Pflegekräfte, gerade auch in diesen Pandemiezeiten, reicht schon seit langem nicht mehr aus.

Die Sonderrechte der Caritas (wie z.B. kein Streikrecht für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, abweichende Entlohnung u.a.) sind nicht mehr zeit-gemäß. Es gilt für gleiche Arbeit gleiche Rechte. Deshalb unterstützen wir ausdrücklich die Bemühungen des Bundesarbeitsministers Hubertus Heil, einen allgemeingültigen Branchentarifvertrag zu etablieren. Die Mindestlöhne und die Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche sind keine besonderen Anreize für die Beschäftigten in dieser Branche zu arbeiten. Diese Entgelte werden deren schwierigen und großen Belastungen nicht gerecht. Ein Beweis dafür ist, dass lt. Pressemeldungen im vergangenen Jahr rd. 9.000 Beschäftigte der Branche den Rücken gekehrt haben. Zudem sind von den vom Ankündigungs-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Aussicht gestellten zusätzlichen 13.000 Pflegekräften nur marginal Pflegerinnen und Pfleger gewonnen worden. Die Caritas macht sich mit ihrem Verhalten mitschuldig, wenn der Pflegenotstand sich weiter verschlimmert. Wir erwarten von der Diakonie eine andere Entscheidung. Die Kirchenleitungen müssen sich des Sinns des Wortes Caritas bewusst sein und für bessere Arbeitsbedingungen und eine leistungsgerechte Entlohnung eintreten.

Wir, die AG 60 plus Rheinland-Pfalz, wollen eine nachhaltig gute und sichere Betreuung unserer Angehörigen. Diese setzt gute Arbeits-bedingungen und leistungsgerechte Entlohnung der Beschäftigten voraus.

Der Vorstand der AG 60plus-RLP                                                                  Mainz 12.03.2021

 

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097825
Heute:46
Online:2