The same procedure as every year - Rente mit 68? Nicht mit uns!

Veröffentlicht am 11.06.2021 in Pressemitteilung

Jedes Jahr, wenn Berater für die Bundesregierung oder Versicherungskonzerne ihre Berichte zur Rente abgeben müssen, kommt das Thema Renteneintrittsalter aufs Tablett, so auch jetzt wieder. Es fällt diesen Lobbyisten nichts anderes ein, als an dieser Schraube immer wieder drehen zu wollen. Wir als AG 60plus-RLP haben bereits 2017 mit dem Antrag „Umbau des Deutschen Rentensystems - Für eine solidarische Alterssicherung, die den Lebensstandard der Menschen sichert!“ einen klaren Vorschlag für ein nachhaltiges Rentensystem gemacht. Wenn die Rentenversicherung alleine durch versicherungsfremde Leistungen entlastet würde, gäbe es keinerlei finanzielle Probleme mehr!

Wir SPD-Senior*innen kämpfen auch für die nachfolgende Generation! Die weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters trägt nicht zur Verhinderung von Altersarmut bei. Vielmehr bedarf es einer Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, wie unserem Antrag zu entnehmen ist. Sie muss für einen lebenswerten Ruhestand reichen. Private Modelle haben sich nicht bewährt! Eine staatliche Kofinanzierung dieser Abzocke-Modelle dienen nur der Versicherungsindustrie und darf es zukünftig nicht mehr geben.

„Schon die Lebensarbeitszeit bis 67 kann von vielen Arbeitnehmer*innen aus gesundheitlichen Gründen nicht erfüllt werden“, so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

 

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097822
Heute:55
Online:2