Nachrichten zum Thema Pressemitteilung

17.11.2021 in Pressemitteilung

Hans-Joachim Weinmann ist verstorben

 

Hans-Joachim Weinmann ist am 8. November 2021 im Alter von 76 Jahren verstorben.
Er war viele Jahre Vorstandsmitglied der AG 60plus-RLP. Dort hat er mit seinem unerschütterlichen Engagement viele Aktionen angestoßen und Anträge eingebracht.
Von 2006 bis 2012 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Unterbezirk Vorderpfalz. Besonders am Herzen lag ihm dabei die Arbeit mit Behinderten. Er engagierte sich in etlichen Vereinen und Verbänden, so bei der Interessensgemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde. Dort war er Gründungsmitglied. Seit 7. Juli 2014 war er der ehrenamtliche Beauftragte der Stadt für Menschen mit Behinderung.
Kommunalpolitisch war Hans-Joachim sein ganzes Leben engagiert. Er gehörte von 1989 bis 2019 dem Stadtrat an und war von 1997 bis 2001 Fraktionsvorsitzender der SPD. Von 1989 bis 1995 war er Ortsvorsteher der Nördlichen Innenstadt.
Seine herausragenden Verdienste um das Gemeinwesen wurden am 6. November 2019 mit dem Ehrenring der Stadt Ludwigshafen am Rhein gewürdigt.

Wir werden Hans-Joachim ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.
Vorstand der AG 60plus-RLP

09.07.2021 in Pressemitteilung

Altersvorsorge für Abgeordnete in der gesetzlichen Rentenversicherung

 

Der Landesvorstand der AG 60 plus Rheinland-Pfalz begrüßt ausdrücklich die parteiübergreifende Initiative von Bundestagsabgeordneten, deren Altersvorsorge zeitgemäß anzupassen und in die gesetzliche Rentenversicherung einzugliedern. Unbenommen bleibt die Möglichkeit ihre Rente mit einer privaten Altersvorsorge zu ergänzen. Der Sonderstatus für Abgeordnete soll damit entfallen. Dies würde der Forderung unserer Arbeitsgemeinschaft entsprechen, die wir bereits im März 2017 in unserem Antrag „Umbau des Deutschen Rentensystems“ gestellt haben. Dort heißt es u.a.: „Der Umbau des Rentensystems hat durch Einbeziehung aller Erwerbstätigen und Einkommensarten zu erfolgen, d.h. Beitragszahler und Rentenempfänger sind neben Arbeitnehmern auch Beamte, Freiberufler, Selbstständige und Mandatsträger. Auch Vermögende und deren Kapitalerträge müssen in einem solidarischen Rentensystem herangezogen werden. Im neuen Rentensystem werden alle bisher bestehenden Alterssicherungssysteme zusammengeführt.
Eine derartige Neuregelung, bei der alle Bürger*innen in einem System einbezogen sind und damit ein auskömmliches Einkommen im Alter gesichert ist, wird die Akzeptanz der gesetzlichen Alterssicherung in der Bevölkerung deutlich erhöhen und die Rente sicherer machen.
(WT)

11.06.2021 in Pressemitteilung

The same procedure as every year - Rente mit 68? Nicht mit uns!

 

Jedes Jahr, wenn Berater für die Bundesregierung oder Versicherungskonzerne ihre Berichte zur Rente abgeben müssen, kommt das Thema Renteneintrittsalter aufs Tablett, so auch jetzt wieder. Es fällt diesen Lobbyisten nichts anderes ein, als an dieser Schraube immer wieder drehen zu wollen. Wir als AG 60plus-RLP haben bereits 2017 mit dem Antrag „Umbau des Deutschen Rentensystems - Für eine solidarische Alterssicherung, die den Lebensstandard der Menschen sichert!“ einen klaren Vorschlag für ein nachhaltiges Rentensystem gemacht. Wenn die Rentenversicherung alleine durch versicherungsfremde Leistungen entlastet würde, gäbe es keinerlei finanzielle Probleme mehr!

Wir SPD-Senior*innen kämpfen auch für die nachfolgende Generation! Die weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters trägt nicht zur Verhinderung von Altersarmut bei. Vielmehr bedarf es einer Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung, wie unserem Antrag zu entnehmen ist. Sie muss für einen lebenswerten Ruhestand reichen. Private Modelle haben sich nicht bewährt! Eine staatliche Kofinanzierung dieser Abzocke-Modelle dienen nur der Versicherungsindustrie und darf es zukünftig nicht mehr geben.

„Schon die Lebensarbeitszeit bis 67 kann von vielen Arbeitnehmer*innen aus gesundheitlichen Gründen nicht erfüllt werden“, so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

25.05.2021 in Pressemitteilung

Klaus Böhm ist verstorben

 

Am 23.05.2021 ist unser lieber Genosse Klaus Böhm aus Kandel im Alter von 74 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Klaus war ein wahrer Sozialdemokrat, der seine soziale Ader schon in die Wiege gelegt bekam. Mit 14 Jahren hat er bereits mit seinem Vater Oscar SPD-Wahlplakate geklebt und ist in die SPD eingetreten. Dort engagierte er sich in den jeweiligen Vorständen vom Ortsverein bis auf die Kreisebene. Schon als junger Mann hat er sich in die Kommunalpolitik eingemischt: Mitglied und Fraktionsvorsitzender im Stadtrat von Kandel und später auch als Mitglied im Verbandsgemeinderat.  Auch beruflich hat sich Klaus für die Gemeinschaft eingesetzt. Er war Referatsleiter bei der ÖTV und später in der ver.di-Bundesverwaltung in Berlin. Kurz vor seiner Pensionierung half er mit, in den neuen Bundesländern (Chemnitz) gewerkschaftliche Strukturen aufzubauen.
Neben seinem Beruf und seinem politischen Wirken in der Kommunalpolitik war Klaus u.a. auch noch in Organisationen wie EuropaUnion, Naturfreunde, Arbeiterwohlfahrt und Städtepartnerschaft aktiv.
Für seinen Einsatz für die Gesellschaft erhielt Klaus zahlreiche Auszeichnungen: die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz, die Willy-Brandt-Medaille und die Ehrennadel der SPD Rheinland-Pfalz.
Auch nach seiner beruflichen und kommunalpolitischen Lebensphase gab es keine Ruhe für ihn. Er engagierte sich bei den Senioren der AG 60plus und gründete im SPD-Gemeindeverband Kandel eine SPD-Seniorengemeinschaft, die er fast 10 Jahre leitete. Nun ging es nochmals „bergauf“: Klaus wurde in den jeweiligen Vorstand der AG 60plus-Südpfalz,-Pfalz und -Rheinland-Pfalz gewählt. Hier war sein unbändiger Wille und sein Fachwissen gefragt, um bei gesellschaftspolitischen Problemen wie z.B. das Deutsche Rentensystem mit Anträgen oder politischen Aktionen eine Veränderung herbeizuführen. Sein Spezialgebiet war seine Wahlkampferfahrung, die er ja schon in jungen Jahren gelernt hatte. Jetzt kam wieder sein Motivations- und Organisationstalent zum Einsatz: er organisierte viele politische Fahrten und Reisen nach Berlin, Straßburg und Brüssel. Nie vergessen werden wir die Sommerbusfahrten und Jahresabschlussfahrten zu den Weihnachtsmärkten in Südwestdeutschland, die meist in einer schönen Pfälzer Lokalität endeten. Es war einfach ein schönes Lebensgefühl was uns Klaus bescherte!
Er war ein guter Freund! Er hat uns eine große Lücke hinterlassen! Er wird in unseren Herzen weiterleben!

Wolfgang Thiel, Vorsitzender der AG 60plus-Südpfalz
Ingrid Reske, Vorsitzende der AG 60plus-Palz
Günther Ramsauer, Vorsitzender AG 60plus-RLP

Die Beerdigung findet am Freitag, den 28. Mai 2021 um 14:00 Uhr auf dem Friedhof in Kandel statt.

06.04.2021 in Pressemitteilung

Tag der älteren Generation: SPD-Seniorenorganisation stellt Forderungen an die Politik

 
Jung und Alt halten zusammen, Foto: W.T.

Zum Tag der älteren Generation am 7. April hören wir wieder, wie jedes Jahr, dass die ältere Generation genügend Wertschätzung erfahren muss. „Doch mit Sonntagsreden ist uns nicht weitergeholfen“, so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus in der SPD-Rheinland-Pfalz.

Es ist ein ganzes Bündel von Forderungen, die unsere Seniorenorganisation schon seit langer Zeit an die Bundespolitik übergeben hat: „Von der mangelnden digitalen Teilhabe über barrierefreien Wohnraum und Alterssicherung mit Verhinderung der Altersarmut. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Alter spielt zudem der Ausbau der Gesundheitsprävention sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung eine zentrale Rolle. Auch der rechtliche Schutz älterer Menschen muss dringend verbessert werden. Was uns fehlt, ist eine verbindliche seniorenpolitische Strategie, wie sie in den Altenberichten der Bundesregierung immer wieder angekündigt wurde“, sagte Ramsauer.

Vereinsamung, Ausgrenzung, „Weggesperrt“ – die COVID19-Krise ist für uns alle mit harten Einschnitten verbunden, besonders hat es aber ältere Menschen getroffen, die als Hoch-Risikogruppe besonders gefährdet sind und teilweise wochenlang keinen Besuch von Freunden und Verwandten empfangen konnten. „Hier müssen wir sensibilisieren für die Probleme und die Lebenslage älterer Menschen. Gerade Alleinstehende mussten große Veränderungen in ihrem täglichen Leben erfahren. Unser Dank gilt den ganzen Initiativen und Freiwilligen, die ihre Nachbarn in dieser Situation unterstützt haben. Dies ist leider nicht selbstverständlich. Wir müssen wieder zu einem neuen Miteinander kommen, ältere Menschen sind mehr als alt und hilfsbedürftig. Sie können Ratgeber*innen und Ideengeber*innen sein, ihre Erfahrung und ihr Engagement sind unverzichtbar für unsere Gesellschaft“, mahnt der Bundesvorsitzende der SPD AG 60plus, Lothar Binding, MdB.

(W.T.)

12.03.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP fordert allgemeingültigen Tarifvertrag für die Pflegebranche

 

Wir fordern die Deutsche Caritas auf, ihre Blockade eines allgemein-gültigen Tarifvertrags für eine bessere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflegebranche sofort einzustellen. 1,2 Mio. Menschen (70 % der Beschäftigten in der Pflegebranche) werden von einem Arbeitgeber, der zusammen mit der Diakonie rd. 30 % der Pflegebeschäftigten vertritt und selbst eine rechtliche Sonderstellung in Anspruch nimmt, von leistungsgerechten Löhnen und besseren Arbeitsbedingungen ausgeschlossen. Beifallklatschen für das außer- ordentliche Engagement der Pflegekräfte, gerade auch in diesen Pandemiezeiten, reicht schon seit langem nicht mehr aus.

07.02.2021 in Pressemitteilung

SPD-RLP: Regierungsprogram 2021 - 2026

 

"Wir haben einen klaren Plan zur Bewältigung der Krise und für ein starkes und soziales Rheinland-Pfalz – heute und in Zukunft.
Dazu gehört eine starke Wirtschaft, gute und sichere Arbeit, moderne Bildung, gute Pflege, ein wirksamer und gerechter Klimaschutz und der Zusammenhalt in unserem Land.
All das haben wir in unser Regierungsprogramm 2021 -2026 für Rheinland-Pfalz für die kommenden fünf Jahre geschrieben", so Malu Dreyer.
--> Regierungsprogramm 2021-2026“. Jetzt hier downloaden.

Wir als AG 60plus-RLP haben mit unsren Anträgen wichtige Beiträge zum Regierungsprogramm eingebracht. Besonders stolz sind wir darüber, dass im Kapitel "INNOVATIVE UND NACHHALTIGE KLIMA-SCHUTZ- UND ENERGIEPOLITIK" folgender Satz enthalten ist:

"Für Rheinland-Pfalz nehmen wir uns ein sehr ehrgeiziges Ziel vor und streben als eines der ersten Bundesländer vollständige Klimaneutralität bis2040 an, wobei der gesamte Energiebedarf zu 100% mit Erneuerbaren vorrangig aus regionalen Quellen gedeckt werden soll", so Wolfgang Thiel, Pressesprecher der AG 60plus-RLP.

 

 

24.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP ist im Landtagswahlkampf voll aktiv!

 

"Es ist ein Markenkern der SPD-Senioren, dass sie sich in allen Wahlkämpfen an "vorderster Front" aufstellen und für die Sozialdemokratie kämpfen, natürlich auch im Landtagswahlkampf 2021. Wir wollen, dass unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit der SPD weitere fünf Jahre die Landesregierung von RLP anführt. Das ist das Beste für unser Land! Corona wird uns im Wahlkampf nicht abhalten. Deshlab haben wir auch in 2021 einen Flyer aufgelegt." so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
Mit unseren Forderungen setzen wir uns für die gesamte Gesellschaft ein: Für Jung und Alt (siehe unten)!

--> Flyer zum runterladen

 

12.01.2021 in Pressemitteilung

AG 60plus-RLP: Senioren melden sehr hohe landesweite Impfbereitschaft

 
Impfzentrum Südpfalz in Wörth

Ob im Westerwald, der Eifel, im Hundsrück, im Bereich Trier, in Rheinhessen oder in der Pfalz, von überall meldeten die Vorstandsmitglieder der SPD-RLP-Senioren, bei ihrer virtuellen Vorstandssitzung am 11.01.2021, eine sehr hohe Impfbereitschaft der Älteren. Doch die erste Impfgruppe, die Altersgruppe der über 80-Jährigen – es sind nur 6,9% der ca. 4 Millionen Rheinland-Pfälzer*innen - warten auf den Impfstoff! „Die Impfzentren sind schon seit Mitte Dezember 2020 landesweit eingerichtet und dennoch lässt einen angemessene Impfgeschwindigkeit auf sich warten. Wir appellieren an alle Ebenen des Gemeinwesens (Bund, Länder und Kommunen) alles zu tun, damit die am meisten gefährdete Bevölkerungsgruppe geschützt wird!“ so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus-RLP.
(W.T.)

18.12.2020 in Pressemitteilung

Peter Wilhelm Dröscher ist verstorben

 

Die Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus der SPD in Rheinland-Pfalz trauert um ihren ehemaligen Vorsitzenden Peter Wilhelm Dröscher, der am 16. Dezember im Alter von 74 Jahren unerwartet verstorben ist.

Peter Wilhelm Dröscher war uns immer ein glaubwürdiger und angenehmer Kollege. Als Landesvorsitzender 60 Plus ging es ihm immer darum, das Leben der Menschen ein Stück besser zu machen. 10 Jahre lang, von 2003 bis 2013,  war er Landesvorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft 60 Plus. 
Wir haben ihn als engagierten, zuverlässigen und stets hilfsbereiten Mitstreiter und Freund schätzen gelernt und wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen Angehörigen.

Im Namen der Arbeitsgemeinschaft 60 Plus Rheinland-Pfalz

Günther Ramsauer, Landesvorsitzender 60 Plus Rheinland-Pfalz

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097826
Heute:43
Online:2