2016


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / Übersicht


Rheinzeitung: "AG 60plus, eine Gliederung in der SPD, die niemand unterschätzen sollte"

Na, das ist ja mal eine Aussage einer großen regionalen Zeitung in RLP zu einem Antrag der SPD- Senioren in RLP zum Thema Renten (Artikel vom 16.12.2016). Im Antrag „Umbau des deutschen Rentensystems“ hat sich der Vorstand der AG 60plus- RLP klar positioniert. "Hiermit haben wir den Nerv unserer Mitglieder aber auch vieler Bürgerinnen und Bürger getroffen. Auf Beschluss des Landesparteitages vom 10.12.2016 wird der Antrag im Landesparteirat (Sondersitzung im Frühjahr 2017) behandelt und darüber abgestimmt" so Günther Ramsauer, Vorsitzender der AG 60plus- RLP.

Zur Argumentation in den Partei- Gliederungen aber auch in Betrieben und an Stammtischen noch ein paar Fakten:

Drei- Säulen- Konzept
Das vom Bundestag 2002 verabschiedete „Drei- Säulen- Konzept“ des Deutschen Rentensystems hat neben der gesetzlichen Rente noch die Betriebsrente und die private Vorsorge. Dabei ist folgendes festzuhalten:

  • durch die Einbeziehung der beiden neuen Säulen soll das Rentenniveau der gesetzlichen Rente bis zum Jahre 2030 auf 43 % abgesenkt werden
  • nur 34,1 % der Beschäftigten werden eine Betriebsrente bekommen (Quelle: Statistisches Bundesamt)
  • weniger als 20 % der Beschäftigten haben eine private Vorsorge mit
    4 % ihres Einkommens (Quelle: DGB RLP)

Fazit:  Diese beiden sogenannten Säulen, sind allenfalls „dünne Stelzen“ die sehr viele Bürgerinnen und Bürger in die Altersarmut treiben werden und keine Basis für ein stabiles und nachhaltiges Rentensystem darstellen. Deshalb brauchen wir den Umbau zu einem „Ein- Säulen- System“, das für sich alleine den Wohlstand im Alter sichert und die Altersarmut verhindert!

Versicherungsfremde Leistungen
Die durch Gesetze verursachten versicherungsfremde Leistungen (die durchaus vernünftig sind), werden nicht von den sogenannten „Zuschüssen“ aus Steuermitteln gedeckt. In der „Teufel- Tabelle“ wird aufgezeigt, wie sich das Defizit durch mangelnde „Zuschüsse“ aufsummiert hat. Von 1957 bis 2015 sind 748 Mrd. € aufgelaufen!!!!!
Das ist eine Enteignung der Rentenzahler!
Der Begriff „Zuschüsse“ ist eine Verhöhnung des Sachverhaltes.

Ihr seht, wir müssen noch schwer kämpfen, um den Antrag  bei unserer SPD, dann in einer Regierung und schließlich im Bundestag/Bundesrat durchzubringen.
(W.T.)

 

Bündnis für gute Pflege

BAGSO

BIVA

Bundesinteressenvertretung
von Nutzerinnen und Nutzern
von Wohn- und Betreuungsangeboten
im Alter und bei Behinderung.

Zur Webseite

Landesseniorenvertretung RLP

Zur Webseite

Kompetenznetzwerk Wohnen

Besucher

Besucher:3097773
Heute:58
Online:1